Geschichte der Gaststätte

Die Gaststätte wurde um die Jahrhundertwende erbaut. Der frühere Name der Gaststätte lautete "Zum Gaillinger". Weit und breit war das Gasthaus "Zum Gaillinger" ein Begriff.

Sogar eine eigene Kegelbahn war hier untergebracht. Nicht die neuen Bahnen von heute, sondern noch eine Holzbahn. Die Kegel musste man selbst aufstellen, oder wie es früher eben üblich war, die "Kegelbuam" bitten, die Kegeln zu stellen. Die "Kegelbuam" verdienten sich so manches "Zehnerl" mit dem Aufstellen der Kegeln.
Meistens wurde Samstagabend oder Sonntag früh, während des Frühschoppens geschoben und so manche Ehefrau wartete Mittags vergebens auf ihren Ehemann.
Der Sonntagsbraten und die Knödel waren nicht nur einmal verkocht.

1995 wurde das Gebäude und die Räumlichkeiten umgebaut und neu renoviert.
So wurde das inzwischen sehr beliebte Valentin-Stüberl aus der Wiege gehoben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen